Dienstag, 31. Dezember 2013

Weihnachtsgeschenke 2013

Meine Lieben,

Auch dieses Jahr habe ich es mal wieder nicht geschafft, die selbstgebastelten Weihnachtsgeschenke zu zeigen. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass unser Internet am Ende der Vorweihnachtszeit ausgefallen ist, obwohl ich meine Familie schon instruiert hatte, nicht mehr auf den Blog zu schauen. -.-

Egal, hier nun mit Verspätung:

Meine Eltern gehen Tanzen, deshalb habe ich meinem Vater eine CD zusammengestellt, mit unseren Lieblingsliedern und dazu die Tanzarten angegeben.



















Mein Liebster hat neue Pinguinhausschuhe gehäkelfilzt bekommen.



Meine Mutter bekam einen Haarstab. Die Rohlinge gibt es bei etsy zu bestellen. Mit Fimo habe ich einen Christmas Pudding einem YouTube-Video nachempfunden und Candy Cane-Stücke geformt. Alles zusammengeführt kam Folgendes dabei heraus.





Meine Schwester bekam selbstgemischte Winterpflege. Zwei Lippenbalsame (Ist der Plural richtig?) einmal auf Vaseline- einmal auf Bienenwachsbasis, ein Olivenöl-Honig-Lippenpeeling, ein Kaffee-brauner Zucker-Handpeeling und eine Kokos-Aloevera-Handcreme.



Das war's. Ich glaube bzw. hoffe, dass sich alle gefreut haben. Was habt Ihr denn so geschenkt oder an Gebasteltem geschenkt bekommen?

Ganz liebe Grüße und einen guten Rutsch!
Eure Minusch

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Weihnachtsdeko - Häkelstern

Meine Lieben,

heute gibt es eine kleine Häkelei, die ich euch gerne zeigen möchte. Vorgestern habe ich mich dazu entschlossen, schon ganz zeitig meine Weihnachtsdeko herauszukramen und die Wohnung zu schmücken. Weil uns verschiedene Utensilien, die im Baumarkt zu erwerben waren, fehlten, sind wir in einen Laden in unserer Nähe und haben spontan eine Mininordmanntanne für 12,99 € gekauft. Als Baumanhänger habe ich eine einzige traurige Häkelschneeflocke gefunden. Ich habe ihr Muster nachgehäkelt und konnte so das Bäumchen mit ein paar Flocken schmücken. Seht selbst:


Was ihr zum Nachhäkel braucht:

weißes Häkelgarn
eine dazu passende Häkelnade
Sprühstärke (ganz wichtig!) oder auch mit Stärke gemischtes Wasser
ein altes Kissen mit einem Handtuch umwickelt, zum Spannen der Flocken
Stecknadeln

Anleitung:

0: begonnen wird mit einem Magic Ring aus 18 Stäbchen, ihr schließt mit einer Kettmansche wieder an



1. Reihe: Als Stäbchenersatz häkelt ihr einmal 3 Lm, in die nächste Masche ein Stäbchen, überspringt dann eine Masche, indem ihr 3 Lm häkelt, dann wieder [2 Stb, 3 Lm] solange wiederholen, bis ihr einmal rum seid und dann mit einer Km anschließen.



2. Reihe: 2 Km machen, damit ihr in eines der entschandenen Löcher kommt. Nun entstehen die Zacken durch folgenen Häkelablauf [hStb, Stb, Doppel-Stb, Dreifach-Stb,        5 Lm        , Dreifach-Stb, Doppel-Stb, Stb,hStb]. Häkelt das hintereinander weg immer jeweils in das "loch" der 1. Reihe, bis zum Ende der Reihe und dann schließt ihr ein letztes Mal mit einer Km ab.



Zur Fertigstellung pinnt ihr das Flöckchen auf das mit dem Handtuch umwickelten Kissen und zieht es so ausgeformt, wie ihr es haben wollt. Und nun heißt es einmal ordentlich sprühen und warten, bis die Häkelei trocken ist. Anschließend zieht ihr noch ein Stück Häkelgarn als Band durch eine der Ecken und dann kann das Ganze auch schon aufgeghängt werden, entweder an den Weihnachtsbaum oder den Tannenzweigstrauß. Die kleinen Flocken sind auch ein super schönes Weihnachtsgeschenk für eure Lieben.



Probiert es doch einfach mal aus. Pro Flocke braucht man höchstens 20 Minuten Häkelzeit!
Ganz liebe Grüße und frohes Schaffen,
Eure Minusch

Mittwoch, 20. November 2013

Genähtes Party-Portemonnaie

Meine Lieben,

hier kommt nun eine kleine süße Näherei, die ich auf einem englischen Blog gefunden habe. Meine kleine Schwester hatte Geburtstag und da sie gern mal ausgeht, dachte ich ein Party-Portemonnaie - also nur für ein bisschen Geld und den Ausweis - wäre sehr passend. Die Wallet-Anleitung von Jennifer, die sie auf ihrem Blog Eat. Craft. Sow. veröffentlicht hat, solle zum Nähen einer Handy-Tasche sein. Ich habe das DIY fast 1:1 nachgenäht, betrachtet meine Modifikation einfach als "Übersetzung", Mini-Umwandlung oder Re-Make meinen Zwecken entsprechend. Ich erhebe keine Ansprüche auf die Idee. Da ich selbstgenähte Geldbörsen, so wie Fingerhandschuhe beim Stricken, als Buch mit 7 Siegeln betrachte, bedurfte es der Hilfestellung. :)



Als Orientierung habe ich zwei Karten aneinander gelegt und geschaut, wie große bzw. klein die Geldbörse werden soll. Letztendlich habe ich mich für ein Schnittmuster von 13 x 11 cm gewählt. Dann braucht ihr noch zwei kleinere Musterstücke für die Tasche:


Die mit dem Strich abgetrennten Bereiche der kleinen Muster zeigen die Umschläge an. Nun müsst ihr euch zwei Stoffe aussuchen und ihr braucht Vlieseline H 250. Von jeder Schnittmustergröße schneidet ihr einmal in einer Farbe aus. Von den 2 kleineren Mustern schneidet ihr einmal aus der Vlieseline aus und zweimal die große Abmessung und natürlich noch einen 11 cm langen Reißverschluss.


Ich habe auf beide großen Teile die Vlieseline aufgebügelt und nur die grünen Kleinteile verstärkt. Nun kommt zum besseren Verständnis eine kleine Animation, wie alles geschichtet werden muss, um es ordnungsgemäß zusammen zu nähen.



Der Reißverschluss wird zuerst eingenäht, erst die Innenseite. Wenn ihr den Reißverschluss später aufmacht, dann ist auch Innen einer der Stöffchen zu sehen.;)




Dann näht ihr die grünen Vorderteile an und schlagt es wie folgt um:


Nun müsst ihr die Klettstreifen annähen, oder ihr wartet bis zum Schluss und näht einen Druckknopf auf.

Zum Schluss legt ihr nun alles so aufeinander, wie die Animation zeigt. An der Oberkante wird ein kurzes Stück zum Wenden offengelassen. Bei mir war es an dieser Stelle.


Nun heißt es nur noch glatt bügeln und die Öffnung (oben rot im Bild) vernähen... und fertig ist das Partyportemonnaie.

Das Design für meine Schwester ist etwas konträrer. Die Stoffwahl für die Innenseite soll signalisieren: "Hände weg von meinem Geld.";)





Ich hoffe, euch hat die Interpretation gefallen und ihr beschenkt vielleicht einen Ausgänger mal mit einem Mini-Portemonnaie.

Liebste Grüße,
eure Minusch

Montag, 4. November 2013

Häkelfilzen - Der Ärger mit den Katzenschuhen

Meine Lieben,

eigentlich habe ich im September für meine Schwie-Mu ein paar Katzenhüttenschuhe gefilzhäkelt, die ich euch zeigen wollte. Weil Filzhäkeln ja doch ein bisschen Wissen zum Eingehgrad des Werkstückes erfordert, hatte ich mir extra ein Handarbeitsbuch für ca. 15 € gegönnt. Um ehrlich zu sein, finde ich Handarbeitsbücher meistens nicht so toll, weil die Anleitungen nie so richtig hinhauen?! Jedenfalls war ich schon wieder enttäuscht, weil ich mir die Standardanleitung für die Hausschuhe wirklich erarbeiten musste. Als ich dann fertig war, sie umzuarbeiten, wollte ich euch eigentlich daran teilhaben lassen, aber ich will natürlich keinen Ärger bekommen. Jedenfalls habe ich mir geschworen, keine Anleitungsbücher oder die kleinen -heftchen mehr zu kaufen, weil ich eh nur enttäuscht werde. (Zu blöd zum Verstehen dürfte ich nicht sein, weil die freien Anleitungen von anderen Bloggern oder Webseitenhäklern klappen immer prima... Frustrierend.) Kennt ihr dieses Problem auch?
Anleitungen schreiben und/oder fremde Anleitungen anwenden können, ist eben doch etwas ganz Persönliches, wenn man das so formulieren kann. Ich hoffe inständig, dass ihr euch auf meine immer einen Reim machen könnt? Jetzt erklärt sich auch, warum ich ein Verfechter von kostenlosen Anleitungen bin. Immerhin weiß man nach einem Kauf ja nie, ob man sie überhaupt richtig versteht? Es ist bei mir irgendwie wie bei Kochbücher: Manchmal braucht man einfach nur die Inspiration oder muss das Konzept verstehen, genau daran halten tue ich mich aber meist nicht...;)



Egal, ich wollte euch einfach noch zeigen, wie die dann doch ganz gut gelungenen Stücke geworden sind. Nach dieser einfachen Art werde ich sicherlich noch ein paar machen und euch dann eventuell von einem ganz allein entworfenen Modell eine Anleitung einstellen, die anwendbar weil verständlich verfasst ist. ;) Mal sehen.

Ganz liebe Grüße von
eurer Minusch

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Die Rezeptbox - American Style

Meine Lieben,

ich hatte euch bei dem Hochzeitskarten-Post angekündigt, dass ich noch etwas mit Rezeptkarten basteln werde. Weil ich Rezepte sammeln liebe und Ordner aber zu unpraktisch zur Benutzung in der Küche finde, habe ich eine Rezeptbox selbst gemacht. Die Erste, die ich gebastelt habe, ist für eine gute Freundin. All die Gerichte, die wir zusammen gekocht haben, wurden notiert und in die verschenkte Box eingeordnet.;)

 

















Abgeschaut habe ich mir das Projekt von hier. Da hat Arwen einen Karteikartenkasten aus Graupappe selbst gebastelt. Ich habe den Aufbau so abgewandelt, wie ich es für diese Benutzung am besten fand.

Ihr braucht:
Graupappe entweder 2 mm oder 3 mm
ein Cuttermesser
Papier zum "Beziehen" der Außen- und Innenseite
buntes Gewebeband
ein selbstklebendes Magnetpaar
Leim & Pinsel
ein stabiles Lineal (auch als Schiene für den Cutter)

Als erstes müsst ihr euch überlegen, wie groß die Karten für die Box sein sollen. Ich habe Karteikarten in A6 genommen. Außerdem kommen noch die Registriertabs dazu, die ihr den Kategorieunterteilern hinzufügt.


Nun passt ihr die Seitenteile ensprechend den Maßen an. Es ist euch überlassen, wie tief ihr die Box macht. Ich habe diese 4 cm tief gemacht.






Die Seitenteile sollten diagonal ein wenig abgeschnitten werden, damit es leichter wird die Karten herauszunehmen. Dazu solltet ihr ein Stück der kurzen Seite abschneiden, damit die Box bündig aneinander passt.





















Nun ist es an der Zeit alle ausgeschnittenen Teile auf das "Außenpapier" aufzukleben. Eine kleine Lücke muss immer zwischen den Ausschnitten bleiben, damit sich alles zu einer Box hochklappen lässt. Bevor ihr das tut, kleidet die Innenseite noch mit dem Papier aus, das ihr dafür ausgesucht habt.


















Fügt die Seiten nun zusammen. Damit es hübscher aussieht und als "Ganzes" erscheint, klebt das Gewebepand auf alle Kanten. Zum Schluss kommt nun noch ein Magnet auf die Innenseite der Klappe.


















Als Teiler beklebt ihr einfach eine Karteikarte mit dem gewünschten Papier und wenn ihr einen "Tab"-Stanzer besitzt, dann macht Tabs und fügt sie versetzt hinzu. Jetzt könnt ihr verzieren und beschriften was das Zeug hält. ;)

Und dann habt ihr auch schon eure selbstgebastelte Rezeptbox. Nun lassen sich Karteikarten mit Lieblingsrezepten austauschen ganz nach amerikanischer Tradition. Traut euch doch auch ans Boxen und Kistchen selbst zusammenkleben.

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Rezepte sammeln,
Minusch

Freitag, 27. September 2013

Organizer für Haaraccessoires

Meine Lieben,

wie euch bestimmt schon aufgefallen ist, organisiere ich momentan meine Mädchenecke neu. ;) Da auch ich einiges an Haarsachen habe, musste für sie auch noch ein Utensilo her. Ich habe die Leinwand-Variante gewählt, die ich auf ein paar Bildern im Netz gesehen habe. No credits for me though...^^

Das braucht ihr:


- Leinwand, in Größe nach Wahl
- schöner Stoff
- Bänder
- Haken

- Tacker & passende Metallklammern









Wenn es nötig sein sollte, dann bügelt euren Stoff noch einmal. Spannt ihn straff über die Leinwand und tackert ihn an der Rückseite fest. Achtet darauf, dass ihr den überschüssigen Stoff "irgendwie" ordentlich faltet und dann festtackert.


Dann tackert die Bänder verteilt über die Leinwand auch an der Rückseite fest, sie dürfen sich kreuzen. Zum Schluss müsst ihr noch die Haken an einer Seite vorsichtig hineindrehen, möglichst in gleichen Abständen. Ich habe für meine Haarbänder viele kleine Haken benutzt, wenn ihr mehr Haarreifen habt, dann nehmt weniger aber dafür größere Haken.






Wie sieht das ganze denn nun aber aus? Mir gefällt es gut und es erfüllt sehr gut seinen Zweck. Allerdings habe ich noch nicht annähernd alle meine Sachen verstaut gehabt, als ich das Foto für euch gemacht habe. Hoffentlich reicht es... Sonst muss ich noch eins machen. xD



Gefällt euch meine Version der Haarzeug-Leinwand? Wie bewahrt ihr eure haarigen Accessoires auf?

Ganz liebe Grüße,
Minusch

Donnerstag, 26. September 2013

Häkelfilzen: Katzen-Hüttenschuhe

Meine Lieben,

ich habe nun privat alles soweit überstanden, dass ich endlich mal wieder einen Blogpost schreiben kann. Nicht so dass ich keine Ideen gehabt oder euch nichts hätte zeigen können, aber das schlechte Gewissen... Das kennt doch jeder, wenn man keine Zeit hat, dann mag man am liebsten alles machen, nur nich das was man sollte. Und wenn man sich doch traut was neben dem Plan zu machen, bekommt man sofort die Gewissensquittung. ;) Aber egal, ihr wollt ja sicher ein paar Hausschuhe häkelfilzen.

Häkelfilzen scheint noch kein so etabliertes Wort zu sein, viele Anleitungen findet man online auch nicht dazu, habe ich das Gefühl. Das schwierigste ist, dass man den Eingehgrad der Wolle mit berücksichtigen muss, der ungefähr 1/3 beträgt. Nach der Anleitung werdet ihr Hausschuhe in der 39/40 herausbekommen. Die Wolle heißt Antrazit Color und ist von Woll-Butt (buttinette).




Der Schuh:

Anfang:
Beginnt mit einem Magic Ring mit 8 festen Maschen. Es werden bei diesem Modell nur feste Maschen gehäkelt. Wir wollen ja nicht, dass es reinzieht. ;)



Schuhspitze:
1. Runde: Jede Masche verdoppeln. --> 16 Maschen
2. Runde: Häkelt nach folgendem Muster: VIV 5 fM VIV 5 fM --> 20 Maschen
 Dabei bedeutet das V eine Verdopplung und das I eine einfache feste Masche!
3. Runde: VIV      7 fM    VIV      7 fM --> 24
4. Runde: VIV      9 fM    VIV      9 fM --> 28
5. Runde: VIV    11 fM    VIV    11 fM --> 32



Der Clou bei der Zunahme an denselben Seiten und in diesem Abstand ist, dass ihr einen flachen Schuh erhaltet. (Macht der Satz Sinn?! ;) )

6. - 13. Runde: Häkelt 8 Runden lang feste Maschen.
14. Runde: V    15 fM    V    15 fM
15. Runde: V    16 fM    V    16 fM

Mittelteil:
Neu ansetzen:
6 Löcher weiter in der Mitte ansetzen, sodass die Vorderseite des Schuhes dann so aussieht nach der Runde:  IIIIII__6__IIIIII.



16. Runde: Einfach 30 feste Maschen häkeln und 6 bleiben in der Mitte für die Fußöffnung frei.
17. -  27. Reihe: fM häkeln.

28. Reihe: 7 fM    V    12 fM    V    7 fM
29. Reihe: 9 fM    V    14 fM    V    9 fM



Ferse:
Neu ansetzen: In der Mitte der Sohle setzt ihr mit 11 fM neu an.
30.- 43. Runde: fM häkeln die letzte Masche der Sohle mit einem Stück des nicht behäkelten Randes zusammen häkeln, sodass sich die Ferse gewissermaßen selbst an den Schuh annäht.

44. Runde: Damit es etwas ordentlicher aussieht, häkelt ihr einfach einmal um die Reinschlüpföffnung in festen Maschen drumherum.

So sehen sie dann ungefilzt aus:


Wascht sie nach Packungsanleitung. Wenn sie euch zu weit sind, schadet ein 2. Waschgang nicht. Legt noch ein paar Handtücher oder Tennisbälle mit in die Maschine, damit es besser filzt.
Ohr:
Anfang: Lm-Kette mit 8 Lm und eine Wendeluftmasche --> 9 Lm ;)
8 Reihen fM häkeln. Dabei kommt ein Rechteck heraus, dass ihr dann zu einem Dreieck falten müsst. Umhäkelt die zwei offen aufeinanderliegenden Seiten, sodass das Dreieck hält.














Augen & Nase:

Schneidet etwas Stoff in gewünschter farbe aus und verstärkt ihn wenn nötig noch mit Bügelvlies. Anschließend heißt es in mühevoller Kleinarbeit die Teile "stickend" an die gewünschte Position nähen und auch noch eine schmale Iris aufsticken.


Wenn ihr einen Schuh fertig habt, dann besteht nun die Schwierigkeit einen zweiten gleich locker oder fest zu häkeln, sodass sich die Schuhe im gefilzten Zustand gleich am Fuß anfühlen. ;)

Natürlich hoffe ich wie immer, dass die Anleitung einigermaßen einleuchtend war. Über andere Größen kann ich noch keine Auskunft geben. Sollte ich noch mehr "Puschen" machen, kann ich euch die Angaben noch editieren.

Ganz liebe Grüße und fröhliches Häkelfilzen,
eure Minusch

Dienstag, 3. September 2013

Hinter den Kulissen: Was durch's Postraster fiel...

Meine Lieben,

gerade habe ich mir Gedanken gemacht, was ich noch auf Lager habe, um einen Post daraus zu schreiben. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich gerne Fotos mache und denke "Ach, das wäre doch ein toller Blogeintrag!" und dann verlieren sich mache Ideen doch irgenwo auf dem Computer und werden vergessen. Weil ich euch ja auch gerne Sachen näherbringen möchte, die mir besonders gefallen haben oder die gar ganz auf meinem Mist gewachsen sind, werden manch andere Vorbereitungen dann doch erst einmal beiseite geschoben.

Da ich aber doch finde, dass die "stillen" Basteleien wenigstens eine kurze Erwähnung verdient haben, kommt hier nun das Album der nie veröffentlichten Posts. ;)


Essstäbchen lassen sich gut absägen, am Ende ein bisschen glatt feilen und dann als Haarstab benutzen. Oder man verziert seine Haarnadeln mit Miniblüten aus dünnem Häkelgarn. Außerdem gibt es einige tolle Dutts, die auch nur mit einem einzigen Stab halten. (Falls wollt, dass ich mal ein paar Duttfrisuren zeige, mache ich das natürlich gern. Dutts sind haarschonend. *Langhaarfreak o.O*)


Yay, Marmeladen-Kochimpressionen! Aber so schwierig wie erwartet war es dann doch nicht, also kam kein separater Post. ;)

T-Shirt-Cutting ist auch so etwas, das ich schon immer mal ausprobieren wollte. Nur kann man ja wirklich nicht behaupten, dass ich da die Erste gewesen wäre. Deshalb hier auch nur ein kurzer Einblick in die Bastelstationen. Übrigens habe ich das T-Shirt umdeklariert, weil "True Blood" eine meiner Lieblingsserien ist. Nicht für schwache Nerven jedenfalls... die Serie. ^^



Und nun noch ganz verschiedene Bildchen: Das Pin-Up ziert ein Blechschild, das ich bei Strauss erworben habe und das nun über meiner Bastelecke hängt. Da soll mal noch einer sagen, dass Handarbeiten & Basteln als Hobby nicht anziehen sein können. ^^ Himbeerkompott, Mascarpone und zerbröselte Muffins ergeben ein super schnelles, geschichtetes "Schummel"-Dessert. Ja und das Sushi-Bild zeigt mein Lieblingsmenü von meinem Lieblingssushiladen und soll ein Plädoyer für die japanische, mittlerweile äußerst "trendige" Köstlichkeit sein. Meine Favoriten sind übrigens die Inside-Out-Rolls, egal mit welcher Füllung. : P

Vielleicht habt ihr ja ein paar Quicktips mitnehmen und ich habe mein Gewissen beruhigen können, dass ich doch nichts umsonst als blogwürdig dokumentiert habe.;)

Viele liebe Grüße,
Minusch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
bloggerwidgets