Mittwoch, 20. November 2013

Genähtes Party-Portemonnaie

Meine Lieben,

hier kommt nun eine kleine süße Näherei, die ich auf einem englischen Blog gefunden habe. Meine kleine Schwester hatte Geburtstag und da sie gern mal ausgeht, dachte ich ein Party-Portemonnaie - also nur für ein bisschen Geld und den Ausweis - wäre sehr passend. Die Wallet-Anleitung von Jennifer, die sie auf ihrem Blog Eat. Craft. Sow. veröffentlicht hat, solle zum Nähen einer Handy-Tasche sein. Ich habe das DIY fast 1:1 nachgenäht, betrachtet meine Modifikation einfach als "Übersetzung", Mini-Umwandlung oder Re-Make meinen Zwecken entsprechend. Ich erhebe keine Ansprüche auf die Idee. Da ich selbstgenähte Geldbörsen, so wie Fingerhandschuhe beim Stricken, als Buch mit 7 Siegeln betrachte, bedurfte es der Hilfestellung. :)



Als Orientierung habe ich zwei Karten aneinander gelegt und geschaut, wie große bzw. klein die Geldbörse werden soll. Letztendlich habe ich mich für ein Schnittmuster von 13 x 11 cm gewählt. Dann braucht ihr noch zwei kleinere Musterstücke für die Tasche:


Die mit dem Strich abgetrennten Bereiche der kleinen Muster zeigen die Umschläge an. Nun müsst ihr euch zwei Stoffe aussuchen und ihr braucht Vlieseline H 250. Von jeder Schnittmustergröße schneidet ihr einmal in einer Farbe aus. Von den 2 kleineren Mustern schneidet ihr einmal aus der Vlieseline aus und zweimal die große Abmessung und natürlich noch einen 11 cm langen Reißverschluss.


Ich habe auf beide großen Teile die Vlieseline aufgebügelt und nur die grünen Kleinteile verstärkt. Nun kommt zum besseren Verständnis eine kleine Animation, wie alles geschichtet werden muss, um es ordnungsgemäß zusammen zu nähen.



Der Reißverschluss wird zuerst eingenäht, erst die Innenseite. Wenn ihr den Reißverschluss später aufmacht, dann ist auch Innen einer der Stöffchen zu sehen.;)




Dann näht ihr die grünen Vorderteile an und schlagt es wie folgt um:


Nun müsst ihr die Klettstreifen annähen, oder ihr wartet bis zum Schluss und näht einen Druckknopf auf.

Zum Schluss legt ihr nun alles so aufeinander, wie die Animation zeigt. An der Oberkante wird ein kurzes Stück zum Wenden offengelassen. Bei mir war es an dieser Stelle.


Nun heißt es nur noch glatt bügeln und die Öffnung (oben rot im Bild) vernähen... und fertig ist das Partyportemonnaie.

Das Design für meine Schwester ist etwas konträrer. Die Stoffwahl für die Innenseite soll signalisieren: "Hände weg von meinem Geld.";)





Ich hoffe, euch hat die Interpretation gefallen und ihr beschenkt vielleicht einen Ausgänger mal mit einem Mini-Portemonnaie.

Liebste Grüße,
eure Minusch

Montag, 4. November 2013

Häkelfilzen - Der Ärger mit den Katzenschuhen

Meine Lieben,

eigentlich habe ich im September für meine Schwie-Mu ein paar Katzenhüttenschuhe gefilzhäkelt, die ich euch zeigen wollte. Weil Filzhäkeln ja doch ein bisschen Wissen zum Eingehgrad des Werkstückes erfordert, hatte ich mir extra ein Handarbeitsbuch für ca. 15 € gegönnt. Um ehrlich zu sein, finde ich Handarbeitsbücher meistens nicht so toll, weil die Anleitungen nie so richtig hinhauen?! Jedenfalls war ich schon wieder enttäuscht, weil ich mir die Standardanleitung für die Hausschuhe wirklich erarbeiten musste. Als ich dann fertig war, sie umzuarbeiten, wollte ich euch eigentlich daran teilhaben lassen, aber ich will natürlich keinen Ärger bekommen. Jedenfalls habe ich mir geschworen, keine Anleitungsbücher oder die kleinen -heftchen mehr zu kaufen, weil ich eh nur enttäuscht werde. (Zu blöd zum Verstehen dürfte ich nicht sein, weil die freien Anleitungen von anderen Bloggern oder Webseitenhäklern klappen immer prima... Frustrierend.) Kennt ihr dieses Problem auch?
Anleitungen schreiben und/oder fremde Anleitungen anwenden können, ist eben doch etwas ganz Persönliches, wenn man das so formulieren kann. Ich hoffe inständig, dass ihr euch auf meine immer einen Reim machen könnt? Jetzt erklärt sich auch, warum ich ein Verfechter von kostenlosen Anleitungen bin. Immerhin weiß man nach einem Kauf ja nie, ob man sie überhaupt richtig versteht? Es ist bei mir irgendwie wie bei Kochbücher: Manchmal braucht man einfach nur die Inspiration oder muss das Konzept verstehen, genau daran halten tue ich mich aber meist nicht...;)



Egal, ich wollte euch einfach noch zeigen, wie die dann doch ganz gut gelungenen Stücke geworden sind. Nach dieser einfachen Art werde ich sicherlich noch ein paar machen und euch dann eventuell von einem ganz allein entworfenen Modell eine Anleitung einstellen, die anwendbar weil verständlich verfasst ist. ;) Mal sehen.

Ganz liebe Grüße von
eurer Minusch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
bloggerwidgets