Sonntag, 23. August 2015

Buch binden - meine Anleitung

Meine Lieben,

mittlerweile sind der Junggesellinnenabschied und die Hochzeit seit ein paar Tagen vorbei. Deshalb kann ich euch nun auch zeigen, wie ich das JGA-Album gebunden habe. Nach dem Abschied habe ich alle Fotos ausdrucken lassen und das Buch mit den Schnapschüssen komplettiert.



Das Layout dachte ich mir hauptsächlich selbst aus. Die Gestaltung ist zu Anfang einem Freundealbum nachempfunden. Alle Mädels, die bei der Schnitzeljagd dabei waren, konnten sich eintragen. Zwischen den Steckbriefen finden sich immer wieder „Aktions“-Seiten, z.B. eine Weltkarte, auf der man den besten Liebesurlaubsort markieren soll, eine Seite auf der alle einen Ratschlag festhallten sollen, usw. Zwei drei Ideen hatte ich auch aus einem fertigen JGA-ALbum, dass ich im Buchladen entdeckt habe.

Hier mal ein paar visuelle Eindrücke:




Für mein Album habe ich das A4-Format quer gewählt, weshalb sich eine Fadenbindung ausgeschlossen hat. Darum zeige ich euch, wie die Klebebindung funktioniert.



Ihr braucht:




Papier
Graupappe ca. 2mm Dicke (für die Buchdeckel)
dünne Graupappe (Rücken von einem Schulblock)
Tonkarton als Vorsatzpapier
Musterpapier, dass ihr als Verzirung für das Buchcover verwenden wollt
Buchbinderleim (Ich habe Planatol verwendet)
Buchleinen
Gaze
Packpapier
(Kapitalband)

Zunächst druckt ihr euch aus, was ihr binden wollt. Wählt euch ein Vorsatzpapier aus, dass zugleich Einleimbereich in den Buchdeckel und Deko ist. Das Vorsatzpapier muss allerdings an der einen kurzen Seite gefaltet sein, sonst klappt es nicht.
Legt alles passgenau aufeinander. Alle offenen Seiten in eine Richtung, wenn nötig klopft den gesamten Buchblock leicht auf den Tisch auf, damit er gut „zusammenrutscht“.


Nun spannt den Buchblock zwischen zwei Büchern ein. Der Teil mit den gefalteten Vorsatzpapieren muss nach oben zeigen. Der gesamte Block sollte von der Einspannung etwas überstehen, damit ihr ihn bequem einleimen könnt.


Ihr biegt nun den gesamten Block in eine Richtung und leimt ihn am oberen Schnitt ein. Damit der Leim sich besser verteilt, drückt ihr nun den Schnitt in die andere richtung und leimt noch einmal. Anschließend legt ihr ein Stück Gaze auf, das folgende Maße hat: Länge= Länge des Buchrückens, Breite= Breite des Buchrückens + 2 cm. (Links und rechts sollte also jeweils 1 cm überstehen.)



Streicht noch einweiteres Mal mit dem Leimpinsel über den geleimten Schnitt, damit sich die Gaze gut verbindet. Leimt nun auch vorsichtig den jeweils 1 cm seitlich am Vorsatzpapier fest. Wenn ihr wollt könnt ihr nun noch für beide Enden ein Kapitalband zurechtschneiden und anleimen.


Damit ist der Buchblock soweit fertig. Lasst ihn am besten über Nacht trocknen.
Im Anschluss kann man nun den Buchdeckel vorbereiten. Dazu ist erst einmal etwas Zuschneidearbeit nötig. Folgende Teile braucht ihr:


Die Deckelpappen:
Aus der dickeren Graupappe schneidet ihr zweimal ein Rechteck zurecht. Die Maße sind
Höhe = Höhe des Buchblocks + 6mm / Breite = Breite des Buchblocks

Die Rückeneinlage:
Aus der dünneren Graupappe schneidet ihr ein schmales langes Rechteck zurecht. Die Maße sind
Höhe = Höhe des Buchblocks + 6mm / Breite = Breite des Rückens (Da wo wir den Schnitt eingeleimt haben.)

Der Verbbindungsstreifen:
Aus dem Packpapier (unbedingt die Riffelung parallel zum Buchrücken) schneidet ihr ein Rechteck zurecht. Die Maße sind
Höhe = Höhe des Buchblocks + 6mm / Breite = Breite des Rückens + 80 mm

Wenn ihr alle Teile habt, dann geht es daran, die Rohdecke zu bauen. Faltet das Packpapier in der Mitte die Ecken der langen Seiten aufeinander, damit der Länge nach eine gefaltete „Hilfslinie“ entsteht. Leimt die Rückenlage ein und klebt sie mittig auf das Packpapier. (Die Faltung dient also zur Orientierung. ;) )


Dreht es um und zieht die Kanten nach.


Zeichnet euch nun 6 mm von den nachgezogenen Kanten aus gemessen eine Bleistiftlinie. Beleimt nun das Packpapier von außen bis zur Bleistiftlinie und klebt die Deckelpappen bündig auf. (Nacheinander natürlich, es soll ja ordentlich werden. ; P)


Legt noch einmal zur Kontrolle das Lineal an die Oberkante an, ob auch alles bündig geleimt ist.

Als Nächstes wird das Deckengewebe zugeschnitten, d.h. das Buchleinen. Im folgenden Maß benötigt ihr einen Streifen: Höhe = Höhe des Deckels + 40 mm / Breite = der Abstand der Deckelpappen + 60 mm

Leimt nun das Leinen ein. Achtet darauf nicht mit dem Leim auf das Leinen zu kommen, der hinterlässt unschöne Flecken, die nicht wieder rausgehen. Legt das Leinen mittig auf die Rohdecke auf. Dreht nun alles um, klebt das überstehende Leinen noch an und reibt das Gewebe an alle Kanten und Flächen an.


Der Buchdeckel wird im Anschluss bezogen. Dies ist keine leichte Aufgabe, denn das Papier wirft gerne Falten, wenn man es anleimt und kann so auch für ein schlechteres Ergebnis sorgen. Wenn jemand von euch mit dem Buchbinden Erfahrung hat und eine Tip geben kann, wie man so etwas gut vermeinden kann, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen. (Gesetzt dem Fall, dass derjenige überhaupt bis hier unten gelesen hat. xD) Schneidet zweimal Buntpapier mit den Maßen: Höhe = Höhe des Deckels + 40 mm / Breite = Je nach der gewünschten Sichtbarkeit des Gewebes zu wählen, z.B. von der Gewebelinie bis zur Deckelkante + 20 mm.


Beleimt das Buntpapier und legt es auf den Deckel, dass eine schöne Kante entsteht. Reibt das Papier an und dreht es danach um. Nun geht es ein bisschen so weiter als würde man ein Schulheft einschlagen. Schneidet (oder knickt) die Ecken schräg ab. Schlagt dann Stück für Stück die Kanten um und leimt sie an.
 







Damit ist dann auch der Buchdeckel fertig. Lasst auch ihn gut durchtrocknen.

Anschließend müsst ihr beide Teile zusammenführen, logisch. Also legt den Buchblock gleichmäßig in den Deckel. Der Block muss ab sofort ordentlich liegen bleiben, ohne dass sich etwas verschiebt. Beleimt das Vorsatzpapier und schließt den Deckel. Dreht euer fast fertiges Buch nun um und wiederholt diesen Schritt.


Zum Schluss presst ihr euer Buch noch einmal. Eventuell müsst ihr das Ganze vorsichtig öffnen und den Leimüberschuss entfernen. Legt dann am besten noch etwas Papier zwischen die Vorsatzlagen, damit nichts verklebt. Die finale Trocknungszeit beträgt mindestens 8 Stunden. Am nächsten Tag haltet ihr dann euer erstes selbst hergestelltes Buch in Händen. Wahnsinn, oder? Nur aus Pappe und Papier und natürlich auch etwas Geduld.

Hoffentlich gefällt euch die Anleitung. Bei der Länge des Beitrags versteht ihr wahrscheinlich, warum ich mich etwas gesträubt habe eine Anleitung zu schreiben. Dann hoffe ich, dass sie euch hilft und ihr vielleicht bald auch ein kleines Büchelchen euer Eigen nennt. Man kann so prima Notizbücher gestalten, Taschenkalender selbst machen, den eigene geschriebene Geschichten binden und sich ins Regal stellen. Der Möglichkeiten gibt es gar viele.

Ich wünsche euch wie immer ganz viel Spaß beim Basteln. Seid kreativ und erfreut andere Menschen mit euren Werken.

Ganz liebe Grüße,
Minusch
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
bloggerwidgets